Tipps gegen Sommerhitze in der Wohnung

Es wird heiß die nächsten Tage! Während die einen jubeln »Endlich Sommer«, stöhnen viele unter der Hitze. Mir geht es besonders nachts so. Wenn es nachts nicht richtig abkühlt, dann ist der Schlaf dahin und der nächste Sommertag viel anstrengender. Hier deshalb paar Tipps, wie ihr eure Wohnung vor der sommerlichen Hitze schützen könnt.

 1. Richtig lüften

Eigentlich ein Selbstgänger, aber es kann ja nicht oft genug gesagt werden: An heißen Tagen nur morgens und nachts lüften. Tagsüber macht ihr die Schotten dicht, damit sich die Wohnung nicht so aufheizt. Ja ich weiß, ist irgendwie blöd in einer abgeriegelten Wohnung zu sitzen, aber so haltet ihr die Wärme draußen.

Anders kann es bei Dachwohnungen sein. Um hier einen Hitzestau zu vermeiden, ist es eventuell auch tagsüber sinnvoll die Fenster zu öffnen.

2. Überflüssige Elektrogeräte ausschalten

Elektrogeräte setzen Wärme frei, auch im Standby. Jede Wärmequelle gilt es an heißen Tagen auszumerzen, also aus mit allen Geräten, die ihr nicht benötigt. Ach das macht ihr schon? Um Energie zu sparen? Sehr gut.

Schaut auch mal, wo eurer Kühlschrank steht, Wenn er direkter Sonneneinstrahlung ausgesetzt ist, solltet ihr überlegen, ihn umzustellen. Der Kühlschrank »kühlt« gegen die Sonneneinstrahlung an. Das bedeutet mehr Energieverbrauch und noch mehr Wärme bei euch in der Küche.

3. Ventilator

Der gute alte Ventilator. Viele schwören auf ihn, mir persönlich ist es immer zu zügig. Besonders im Schlafzimmer kann ein Ventilator zu Erkältungen führen.

4. Rollos runter

Rollos und Jalousien runter, wenn möglich Jalousien vor dem Fenster anbringen. Dann gelangt die Wärme gar nicht erst in den Raum. Die richtige Jalousie kann die Sonneneinstrahlung um bis zu 75% reduzieren. Wenn der Sonnenschutz drinnen montiert ist, kann die Sonnenstrahlung immerhin noch um bis 25%  reduziert werden.

6. Büsche und Bäume pflanzen

Pflanzen von dem Fenster sind ein natürlicher Sonnenschutz. Sie bieten nicht nur Schatten, sondern sorgen auch so für ein angenehmes Klima. Zugegebenermaßen eher ein Langzeitprojekt als eine kurzfristige Lösung, aber eigentlich die schönste Lösung.

7. Gute Gebäudedämmung

Derselbe Dämmstoff, der die Gebäude im Winter schon warm hält sorgt im Sommer dafür, dass kein Hitzestau entsteht. Das gilt insbesondere für das Dach. Bei großen Fenstern und Glasfassaden sieht es schon anders aus. Hier können große solare Gewinne auftreten. Im Winter ein gewünschter Effekt. Im Sommer eher von Nachteil, der mit außenliegenden Rollos oder Sonnenblenden ausgeglichen werden kann.

5. Sonnenschutzfolie

Sonnenschutzfolien reflektieren das Sonnenlicht. Auch sie sind effektiver, wenn sie außen an der Scheibe angebracht werden. Es gibt Sonnenschutzfolien in unterschiedlichen Stärken. Sie können mit ein wenig Geschick selbst aufgeklebt werden. Ein Nachteil ist je stärker der Sonnenschutz, desto weniger Licht erreicht den Raum, was in dunkleren Jahreszeiten eher nachteilig ist. Außerdem reflektiert manche Folie. Hier kann es zu Blendeffekten bei Nachbarn kommen.

8. Feuchtes Handtuch vor die Fenster hängen

Also, ein auch für mich neuer Tipp: Feuchtes Tuch aufhängen. Durch die Verdunstung wird der Umgebung Wärme entzogen (Verdunstungskühle). Allerdings nur angenehm, wenn damit die Luftfeuchte nicht so ansteigt, dass ihr dann ein feucht-tropisches Klima habt.

 

So viel Spaß beim Schwitzen in den nächsten Tagen.