Pfui, flüssiges Plastik in Kosmetik

Eine Freundin hat mich Anfang des Jahres noch mal auf die Mikroplastik Thematik aufmerksam gemacht. Das Thema wurde, hier in Hamburg, erschreckend anschaulich in der Ausstellung »Endstation Meer?« visualisiert und thematisiert. Jedenfalls hat mich meine Freundin auf einen Einkaufsratgeber vom BUND aufmerksam gemacht.

Ganz naiv, habe ich immer gedacht, dass es Mikroplastik nur in der Kügelchenform gibt, die in Peelings und Zahncremes enthalten sind. Doch in dem Einkaufsratgeber habe ich dann erfahren, dass es sogar flüssiges Plastik in Kosmetik gibt. Pfui!

Der Einkaufsratgeber listet Produkte in denen Kunststoffe enthalten sind. Bei der Durchsicht habe ich festgestellt, dass ich sogar ein Produkt zu Hause hatte, das dort gelistet wird. Dieses habe ich gleich entsorgt und bin nun definitiv sensibilisiert für das Thema. Ein Blick in den Ratgeber lohnt sich auf jeden Fall. Dort wird auch erklärt, hinter welchen Bezeichnungen bzw. Abkürzungen auf der Verpackung sich welche Kunststoffe verbergen.

Link zum Einkaufsratgeber vom BUND

Dieser Beitrag wurde unter Leben veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.