Papier ist nicht gleich Papier 2

Die Umweltzeichen

Blauer Engel:

  • offizielles Zeichen des Umweltbundesamtes
  • Recyclingpapier, das aus 100% Altpapier besteht
  • Hohe Umweltstandards (z.B. Ausschluss/Verbot bestimmter Chemikalien, Begrenzung schädlicher Chemikalien, chlorfrei)
  • Einhaltung technischer Normen (Laufeigenschaften in Kopiergeräten, Alterungsbeständigkeit)

Nicht jedes Recyclingpapier erfüllt die hohen Anforderung des Blauen Engel-Umweltzeichens.

Nordischer Schwan:

  • offizielles Umweltzeichen der skandinavischen Staaten
  • Papiere mit geringer Umweltbelastung
  • es muss sich nicht um Recyclingpapier handeln

Ecoblume:

  • offizielles Zeichen der Europäischen Union
  • Frischfaseranteil muss zu mind. 10% aus nachhaltiger Forstwirtschaft stammen
  • Begrenzung der Emissionen (Abwasser, Luft) und Energieverbrauch bei der Herstellung
  • es muss sich nicht um Recyclingpapier handeln

FSC:

Der Forest Stewardship Council (FSC) ist eine internationale gemeinnützige Organisation, die Papiere aus nachhaltiger Forstwirtschaft zertifiziert. Das Holz, das für FSC zertifiziertes Papier verwendet wird, stammt aus ökologisch und sozial verantwortungsvoll genutzten Wäldern. Der FSC berücksichtigt nur die Art der Waldwirtschaft und begrenzt nicht die Umweltbelastung bei der Produktion. Bei Papieren mit FSC-Label können auch optische Aufheller und schädliche Chemikalien zugesetzt werden.

Den Rahmen für die Vergabe des FSC Labels bildet die Einhaltung der weltweit festgelegten FSC Standards. Die Schwerpunkte sind:

  • Erhalt der biologischen Vielfalt und der Unversehrtheit der bewirtschafteten Wälder
  • Schutz der Rechte indigener Völker
  • Wahrung von Arbeitnehmerrechten bei der Waldbewirtschaftung

FSC Mix:

  • kennzeichnet Papier, deren Fasern zu mind. 50% aus nachhaltiger Forstwirtschaft stammen
  • der Anteil des übrigen Holzes kommt entweder aus kontrollierter Waldwirtschaft oder ist Gebraucht- oder Restholz

FSC Pure:

  • kennzeichnet Papier, deren Fasern zu 100% aus nachhaltiger Forstwirtschaft stammen

FSC Recycling:

  • kennzeichnet Papier, von dem mind. 85% des Holzes aus Holzfasern stammen, die schon genutzt wurden (»post-consumer wood material«),
  • die restliche Holzmenge stammt aus Holzfasern, die für die eigentliche Bestimmung nicht genutzt werden konnten (»pre-consumer wood material«),
  • keine Verwendung von Frischholzfasern

Fazit

Nachhaltiges Handeln und Klimaschutz fängt mit einem bewussten Umgang mit der Ressource Papier an. Das heißt Papier einzusparen wo es geht: Ganz bewusst ausdrucken oder auch grade nicht, beidseitig drucken, die Rückseiten von Papieren weiter verwenden und Papiermüll in Altpapiercontainern entsorgen, damit dieser wiederum recycelt werden kann.

Wenn man Papier verwendet, dann möglichst Recyclingpapier, das mit dem blauen Engel ausgezeichnet wurde.

Übrigens wurde das Jahr 2011 von den Vereinten Nationen zum Internationalen Jahr der Wälder erklärt. Also, keine Scheu vor dem Gebrauch von Recyclingpapier – nicht nur für den täglichen Bedarf, sondern auch grade bei der Papierwahl für die Geschäftsausstattung!

 

Quellen:

Initiative pro Recyclingpapier, www.papiernetz.de

Das Internet-Portal zu Labeln und nachhaltigem Leben, www.label-online.de

Umweltinstitut München e.V., www.umweltinstitut.org

FSC, www.fsc-deutschland.de

Petra Schmidt und Nicola Stattmann: Unfolded. Papier in Design, Kunst, Architektur und Industrie. Birkhäuser Verlag AG, 2009

Aaris Sherin. Grafikdesign nachhaltig. Stiebner Verlag, 2009

 

Recyclingpapier zu kaufen gibt es u.a. hier:

Memo, www.memo.de

Steinbeis, www.stp.de

Dieser Beitrag wurde unter Design, Leben veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.