Ein kleiner Lampenratgeber

Es ist Herbst, die Tage werden kürzer und dunkler.

In dieser dunklen Zeit brauchen wir wieder mehr Licht. Aber nicht jede Lampe ist für alles geeignet. Ich habe versucht, die wichtigsten Punkte für den Lampenkauf zusammenzufassen. Je nachdem was genau Ihr benötigt, könnt ihr euch für LED, Halogen oder Energiesparlampen entscheiden. LED Lampen verbrauchen am wenigsten Strom und beinhalten kein Quecksilber und sind meiner Meinung nach zu bevorzugen, allerdings kann die LED noch (!!) nicht alles.

Bei Kauf einer Lampe solltet Ihr Euch überlegen, wofür ihr die Lampe benötigt bzw. was für eine Lichtsituation Ihr schaffen wollt.

  • Einsatzbereich: Innen- oder Außenbreich – ok das ist logisch, draussen ist es naß und kalt…..
  • Lebensdauer: Die Lebendauer von LEDs beträgt bis zu 25.000 Stunden, die von Energiesparlampen bis zu 10.000 Stunden.
  • Farbtemperatur: Das wohl wichtigste Kriterium. Die Farbtemperatur beeinträchtigt unser Wohlbefinden erheblich. Je nachdem was wir gerade tun (gemütlich lesen am Abend, spielen oder Arbeiten am Schreibtisch), aber auch, ob wir müde sind, krank oder ob wir gute oder schlechte Laune haben. Dieses alles beeinflußt unser Lichtempfinden. Zur Orientierung: Die gute alte Glühbirne besaß eine Farbtemperatur von 2700 Kelvin. Energiesparlampen und LEDs weichen häufig davon ab: Es gibt warmweiße Lampen (bis 2700 Kelvin). Neutralweiße (bis 5000 Kelvin) sind eher heller und nicht so gemütlich. Ganz hell und eher funktional ist das Tageslichtweiß mit über 5000 Klevin. Dieses Licht ist eher zum Arbeiten gedacht, gemütlich ist etwas anderes. Schaut Euch die Farbtemperatur der Lampen vorher an und  überlegt Euch welche Stimmung Ihr erzeugen wollt. Gerade weil Energiesparlampen und auch LEDs lange halten und in ihrer Anschaffung nicht ganz billig sind, ist es wichtig sich vorher Gedanken zu machen. Auch LEDs haben inzwischen eine größere Auswahl an Farbtemperaturen, so dass es sich lohnt auch hier mal zu schauen.
  • Schalthäufigkeit und Aufhellzeit:
    Wie häufig schaltet Ihr das Licht an und aus? Muss die volle Lichtstärke sofort erreicht werden, z.B. in Treppenhäusern? Es gibt Lampen, die sind hierauf spezialisiert. Sehr häufiges an- und ausschalten kann die Lebensdauer einer Lampe verkürzen, hier lohnt die Anschaffung einer meist etwas teureren spezialisierten Lampe.
  • Dimmbarkeit:
    Nicht jede Energiespar- oder LED-Lampe ist dimmbar. Halogenlampen sind immer dimmbar.
  • Form und Größe:
    Wird die Lampe durch den Lampenschirm verdeckt? Ist ihr Aussehen also egal oder sollte sie gewissen ästhetischen Ansprüchen entsprechen?
  • Dämmerungschalter:
    Für beleuchtete Hausnummern oder andere Außenbeleuchtungen lohnen sich Dämmerungsschalter. Es gibt Lampen mit integrierten Dämmerungsschaltern. Das erspart Euch den Einbau eines Dämmerungsschalters vor der Lampe.
  • Zeitschaltuhren:
    In vielen Fällen lohnen sich Zeitschaltuhren. Es gibt inzwischen Energiespar-Fassungen, die sich zwischen Leuchte und Lampe Schrauben lassen. Es ist eine kleine Zeitschaltuhr, die das Licht nach einer voreingestellten Zeit ausschaltet. Diese eignen sich hervorragend für Kellertreppen oder Schuppen.

Also Augen auf beim Lampenkauf. :)

 

2 thoughts on “Ein kleiner Lampenratgeber

  1. Mit Beleuchtung ist es wie mit Design – gute Beleuchtung wird, wie gutes Design, meistens nicht bewusst wahrgenommen – erst wenn etwas nicht stimmt, zum Beispiel die Beleuchtung schlecht ist – das nehmen wir dann wahr…
    Ja gutes Licht ist wie gutes Design ein Stück Lebensqualität.

  2. Hallo Miriam und Sophie,
    ja, gutes Licht ist auf jeden Fall ein Stück Lebensqualität. Heimeligen Kerzenschein finde ich auch ganz schön, vor allem in den dunklen Herbst- und Wintertagen, aber gut, ich gebe zu, das geht am Thema vorbei ;-). Miriam, ich werde Deine Tipps auf jeden Fall bei der anstehenden Neubeleuchtung unserer Küche berücksichtigen.
    Liebe Grüße
    Susanne

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.