Grüne Typografie

In der Page* Ausgabe 09.11 habe ich gelesen, dass Strichpunkt (eine inhabergeführte, strategie- und designorientierte Corporate Communications Agentur) recherchiert hat, dass serifenbetonte Schriften für eine Art Öko-Code stehen würden – ähnlich wie die Farbe Grün. *Fachzeitschrift für Design, Werbung, Medien

Egyptienne

Die Merkmale einer serifenbetonten Schrift oder auch Egyptienne sind gleichbleibende oder optisch einheitlich wirkende Strichstärke und meist rechtwinklige Serifen**. Durch die Betonung der Serifen stehen diese Schriften sehr sicher auf der Grundlinie und strahlen Bodenständigkeit und Klarheit aus. Das mag der Grund dafür sein, dass Strichpunkt diese Schriften als eine Art Öko-Code einschätzt. ** »Als Serife (franz. Füßchen, auch Schraffe oder End-Querstrich) bezeichnet man die (mehr oder weniger) feinen Linien, die einen Buchstabenstrich am Ende, quer zu seiner Grundrichtung, abschließen.« Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Serife, 10.08.11

Der Artikel hat mich dazu angeregt mir selbst einmal ein Bild von »grüner« Typografie zu machen und die These von Strichpunkt zu überprüfen. Dazu habe ich mir meine gesammelten Printmedien, hauptsächlich von Unternehmen, die sich das nachhaltige Wirtschaften auf die Fahnen geschrieben haben, angesehen.

Der Stapel mit Medien, in denen serifenlose Schriften verwendet werden war dabei erwartungsgemäß am höchsten. Verwendet werden dabei meist Klassiker/Standardschriften, wie: DIN, Bell Gothic, Akzidenz Grotesk, Gill Sans, Frutiger, Helvetica (natürlich), Futura oder Officina Sans.

doonited verwendet HelveticaDie grade frisch gelaunchte Plattform doonited verwendet für Printmedien die Helvetica.

goodgoods flyerDie goodgoods Messe verwendet für ihren Flyer die Frutiger.

Die serifenlosen Schriften werden häufig kombiniert mit Serifenschriften, seltener mit Schreibschriften oder mit handgezeichneten Schriften.

Daniel Kroh SchriftklassikerDaniel Kroh setzt auf zwei Klassiker: die Baskerville kombiniert mit der Frutiger.

Heldenmarkt Schrift

Der Heldenmarkt nutzt die Schrift Bello von Underware.

stop the water while using me! »Stop the water while using me!« setzt auf eine handgezeichnete Filzstiftschrift. Die Pumpbehälter
der Pflegeserie sehen dadurch so aus, als hätte sich jemand eine Erinnerung an das Wassersparen darauf
geschrieben.

Paul und Paula Windelwelt

Paul & Paula Windelwelt nutzt eine handgezeichnete Schreibschrift.

Bei meiner kleinen Untersuchung waren nur zwei Unternehmen dabei, die serifenbetonte Schriften verwenden. Also würde ich der These von Strichpunkt widersprechen. Es gibt auch keine »grüne« Typografie oder besondere »Ökoschriften« (wenn man mal von so anthroposophischen Schriften, wie sie z.B. die Firma »Weleda« verwendet absieht).

Die Schriftenwahl sollte ja auch noch von anderen Werten, Zielen und Ansprüchen für die eine Firma steht abhängig gemacht werden. Außerdem ist auch die Frage, wie nachhaltiges und verantwortungsvolles Handeln erreicht wird. Firmen, bei denen der Einsatz moderner Technologie im Vordergrund steht verwenden gern nüchterne und technisch anmutende Schriften. Firmen, bei denen der Mensch im Fokus steht verwenden dagegen eher humanistische und/oder handgezeichnete Schriften.

Dieser Beitrag wurde unter Design veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.