EU nimmt Richtlinie zur Offenlegung nichtfinanzieller Informationen an

Große Unternehmen von öffentlichem Interesse mit mehr als 500 Beschäftigten müssen nichtfinanzielle Informationen (d.h. Informationen zu Umwelt-, Sozial- und Arbeitnehmerbelangen, zur Achtung der Menschenrechte und zur Bekämpfung von Korruption) im Lagebericht ihres Geschäftsberichts offenlegen. Das sind alle an einer Börse in der EU notierten Unternehmen, Kreditinstitute und Versicherungsunternehmen. Die Richtlinie umfasst NICHT große nicht an der Börse notierte Unternehmen (wie es die Kommission ursprünglich vorgesehen hat) und betrifft ca. nur noch 6000 Unternehmen statt ursprünglich ca. 42.000.
In der Offenlegung müssen auch Risiken aus der Zulieferkette berücksichtigt werden soweit diese Informationen relevant und verhältnismäßig sind. Unternehmen, die einen Nachhaltigkeits- oder CSR Bericht im gleichen Zeitraum, wie den Geschäftsbericht herausbringen, können davon befreit werden die Erklärung der nichtfinanziellen Informationen im Lagebericht zu veröffentlichen.

Die ersten nichtfinanziellen Erklärungen sind 2017/2018 zu erwarten. Die EU Staaten müssen die Richtlinie innerhalb von 24 Monaten nach Inkrafttreten umsetzen.

Quelle: Johanna Kusch, Germanwatch: Hintergrundinformationen. Die EU Regulierung zur Offenlegung von nichtfinanziellen Informationen durch Unternehmen. Germanwatch/CorA AG Offenlegung, Juli 2014
Link zum pdf: www.cora-netz.de