Erst brennt ein Licht, dann zwei, dann drei….

Zu Weihnachten gehören Lichterketten, wie Schokolade und Lebkuchen. Der Energieverbrauch von Lichterketten, Lichtschläuchen und leuchtenden Weihnachtsmännern summiert sich allerdings. Das Max-Plank-Institut für Plasmaphysik (2006) hat berechnet, dass 409 Millionen Kilowattstunden nur für die Weihnachtsbeleuchtung benötigt werden. Diese Energiemenge würde ausreichen, um die Haushalte einer mittleren Stadt wie Bielefeld, ein Jahr lang komplett mit Strom zu versorgen.

Wie viel Strom eine Lichterkette oder ein Lichtschlauch verbraucht variiert und hängt von der Nutzungsdauer ab. Aber eine konventionelle Lichterkette verbraucht im privaten Bereich schon mal 30 kWh und schlägt damit auch deutlich finanziell zu Buche: 7,20 € im Ökostromvertrag :- ). Ein Lichtschlauch verbraucht locker mal das Fünf bis Sechsfache (ca. 16 Watt pro Meter). Ein durchschnittlicher Haushalt, der sich mit zwei Lichterketten und einem 10 m langen Lichtschlauch ziert, verbraucht zwischen dem 1. Advent und dem 6. Januar bis zu 204 kWh. (Das macht nach meinem Ökostromvertrag runde 47 €!!!)

Strom sparen ist also angesagt. Bei der Weihnachtsbeleuchtung sind LED-Lichterketten eine sparsame Alternative. Auch wenn die Anschaffungskosten für Lichterketten und -schläuche mit LEDs höher sind, lohnt sich dieses oft schon nach einigen Jahren. Ein weiterer Vorteil der LEDs ist die deutlich höhere durchschnittliche Lebensdauer von bis zu 20.000 Stunden. Damit halten sie 20-mal länger als die normalen Glühlampen in herkömmlicher Weihnachtsbeleuchtung. Durch die geringe Wärmeentwicklung wird zusätzlich die Gefahr von Überhitzung und Bränden auf ein Minimum reduziert.

Wie ihr seht lohnt es sich bei der Anschaffung auf eine energieeffiziente Lichterkette zu achten.

Tipps für den Lichterkettenkauf:

  • wenn es nicht das »grelle« LED-weiß sein soll, wählt die Lichtfarbe »warmweiß«
  • achtet auf das VDE-Prüfzeichen oder das GS-Zeichen für »Geprüfte Sicherheit« – sicher ist sicher
  • nutzt eine Zeitschaltuhr
  • macht die Beleuchtung nur an, wenn ihr Sie auch genießen könnt, also wenn ihr selber zu Hause seit
  • und bitte, bitte versucht nicht die Leuchtstärke eines Flughafens zu erreichen ;-) weniger ist oft mehr

One thought on “Erst brennt ein Licht, dann zwei, dann drei….

  1. Ich finde ja Kerzen am schönsten. Die verbrauchen gar keinen Strom und wenn man welche nimmt, die nicht aus Stearin (Palmöl – für Palmölplantagen, wird der Regenwald abgeholzt) oder Paraffin (Erdöl) sind, sondern z.B. aus Bienenwachs dann stimmt auch die Ökobilanz.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.