Der Mai ist immer eine Reise wert

Wenn jemand eine Reise tut,  so kann er was erzählen. (Matthias Claudius – das ist der, der auch »Der Mond ist aufgegangen« geschrieben hat)

Der Mai war wieder voll mit Veranstaltungen und so sind wir fleißig herumgereist.

re:campaign

Zuerst waren wir zum ersten Mal auf der re:campaign in Berlin. Hier drehte sich alles um Online Kampagnen von und für NGO’s, Stiftungen und Vereine. Es war ein interessanter Einblick in eine sehr spezielle Thematik. Ilona von »Für eine bessere Welt« hat ausführlich über den witzigen Workshop »Teamtraining für Social Media« berichtet. Das leckere vegane Essen sollte auch noch lobenswert erwähnt werden und dass die ganze Veranstaltung über atmosfair ausgeglichen wird.

dasselbe in grün-Treffen

Hoffentlich macht das Wetter dem Treffen des Vereins »dasselbe in grün« nicht wieder einen Strich durch die Rechnung. Das letzte Treffen musste sonnenscheinbedingt leider ausfallen (wie früher, da hieß es »hitzefrei«). Da Gerüchte sagen, dass es in Hamburg sowieso immer regnet (ich kann das nicht bestätigen) freue ich mich auf ein inspirierendes Treffen mit anderen nachhaltigen Unternehmern. Der neue Termin steht mit dem 27.07.12 schon fest. Mehr Infos und Anmeldung hier.

Regionaltreffen »Nachhaltig entwickeln«

Endlich, endlich gibt es (wieder) einen regelmäßigen Stammtisch von nachhaltig orientierten Unternehmen. Die regional XING Gruppe »Nachhaltig entwickeln« trifft sich seit dem Herbst letzten Jahres regelmäßig. Am 30. Mai traf sich die Gruppe zum Thema »Nachhaltig kommunizieren«. Eine der Referentinnen war, wie sollte es anders sein, Sophie. Sie brachte uns näher was ein glaubwürdiges nachhaltiges Design ist (am Beispiel der Triodos Bank) und was nicht (am Beispiel eines Printmediums von McDonalds). Rund um diese sehr unterschiedlichen Unternehmen entsprang eine spannende Diskussion.

Das Treffen fand übrigens in der Flachsland Schule im Alsterpalais statt. Diese besondere Schule mit ganzheitlichem Ansatz ist in einem alten, wunderschön restaurierten Krematorium beheimatet.

KarmaKonsum Konferenz 2012 und GreenCamp

Am letzten Wochenende des Monats verschlug es Sophie und mich dann zum dritten Mal nach Frankfurt zur KarmaKonsum Konferenz 2012. Der erste Tag stand ganz im Zeichen des Konferenzthemas Gemeinwohlökonomie.

Die Auswahl der Referenten hat mir gut gefallen, besonders die Keynote von Christian Felber zur Gemeinwohlökonomie. Er beschreibt dort die Grundlagen der Gemeinwohlökonomie und bietet einen super Einstieg ins Thema. Alle Vorträge werden dann hoffentlich (so war es jedenfalls in den letzten Jahren) online gestellt. Bis es soweit ist könnt ihr auch die Interviewpodcasts mit den Referenten anschauen.

Das Green Camp am zweiten Tag war wieder großartig. Die Struktur war wieder etwas verändert, so dass nach den Keynotes am Vormittag zwei Workshops stattfanden. Durch die zeitliche Entzerrung (zwei statt drei Workshops) war mehr Zeit zum diskutieren vorhanden. Einziges Manko: Die Titel der Workshops waren von den Workshopleitern oftmals etwas verwirrend gewählt, so dass es manchmal zu Überraschungen kam, wenn der Inhalt vorgestellt wurde. Hier würde ich mir weniger kreative, dafür klarere Titel wünschen.

Wie auch schon in den letzten Jahren war die Karma Konsum Konferenz wieder sehr inspirierend. Neben bekannten Gesichtern, die wir wiedergetroffen haben, haben wir auch einige neue Menschen kennengelernt. Das tolle an der Karma Konsum Konferenz ist einfach die große Offenheit der Teilnehmer.

Der Karma Konsum Gründer Award 2012 ging in diesem Jahr übrigens an mundraub.org. (Auch wir haben schon einmal über die Mundraub-Plattform berichtet: Erntezeit.)