Der grüne Punkt Adé – Willkommen Wertstofftonne?

Die Wertstofftonne soll die gelbe Tonne/Gelben Sack ablösen, das möchte die  Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) in die Novelle der Verpackungsverordnung mit aufnehmen. Grund dafür sind die Probleme mit dem bisherigen System: Die hohe Quote an Fehlwürfen, sowie immer mehr Sonderwege von Einzelhändlern und Gewerbe bereiten dem Dualen System Deutschland finanzielle Probleme. Und nicht zuletzt wird die angestrebte Recyclingquote von Verpackungen auch noch verfehlt. (Mehr Infos z.B.  hier und hier)

In Hamburg und Berlin sind Wertstofftonnen schon eingeführt. Wobei keine neuen Tonnen verteilt wurden, sondern die gelben Tonnen quasi umgewidmet wurden. Problematisch an der Umwidmung ist, dass dadurch an vielen Hamburgern die Veränderung vorbeigegangen ist.

Jetzt dürfen Stoffe, die zu mehr als 50% aus Kunststoffen oder Metall bestehen in die Wertstofftonne bzw. in den gelben Sack. Vorher durften ja theoretisch nur Verpackungen mit dem grünen Punkt rein, auch deshalb die hohe Quote an »Fehlwürfen«. (Wobei es ja eigentlich keine Fehlwürfe sind, da vom Verbraucher ja richtig gedacht und gemacht.)

Alles andere bleibt beim Alten: Elektrogeräte, Batterien, Leuchtmittel gehören auf den Recyclinghof. Altpapier, Bioabfall, Glas in die dafür vorgesehenen Tonnen.

Findet ihr die Wertstofftonne besser als den »alten« gelben Sack? Verhindert so ein System eine stärkere Müllvermeidung, frei nach dem Motto »Warum vermeiden, wird ja recyclt?«.

Zum Abschluss, noch ein Video zur Werstofftonne der Hamburger Stadtreinigung
(dass in meine Augen so gut wie nix erklärt).