Das Tierschutzlabel »Für mehr Tierschutz« kommt

Der Deutsche Tierschutzbund führt ein Label ein, das Produkte tierischen Ursprungs kennzeichnen soll, denen Tierschutzstandards zugrunde liegen.

»Die Standards sollen es den Tieren in der Landwirtschaft ermöglichen, ihren artspezifischen Verhaltensweisen und den damit verbundenen Bedürfnissen an ihre Haltungsumgebung nachzukommen. Dies ist durch die gesetzlichen Vorgaben bislang bei Weitem nicht gewährleistet.«
http://www.tierschutzbund.de/tierschutzlabel.html, 26.10.2012

Mit dem Label soll eine Entwicklung hin zu mehr Tierschutz insbesondere auch in der konventionellen Landwirtschaft angestoßen werden.

Das Label hat zwei Stufen: Eine Einstiegs- und eine Premiumstufe. Bei beiden Stufen gibt es verbindliche Anforderungen an die Tierhaltung, den Tiertransport und die Schlachtung.
In der Einstiegsstufe ist z.B. das betäubungslose Kastrieren und das Kupieren der Schwänze bei Ferkeln verboten.
Bei der Premiumstufe kommen zu mehr Platz und den Bedingungen der Einstiegsstufe z.B. auch noch Zugang zu Auslauf und Freilandhaltung hinzu.

Gestartet wird zunächst mit Produkten von Masthühnern und Mastschweinen. Das Label soll Anfang 2013 auf den Markt kommen.

Was ist nun der Unterschied zu der Bio-Zertifizierung?

Laut den FAQ auf der Internetseite des Deutschen Tierschutzbundes entsprechen die Tierhaltungsstandards der Bio-Zertifizierung ungefähr denen der Premiumstufe des Tierschutzlabels. Bio-Betriebe bringen die Grundvoraussetzungen mit um neben dem Bio-Siegel auch das neue Label tragen zu können. Der Unterschied ist, dass bei dem Tierschutzlabel von der Zucht bis zur Schlachtung alle Stufen berücksichtigt werden. Diese Anforderungen haben bisher nur einzelne Bio-Verbände.

Ich finde, das Label ist ein sehr guter und wichtiger Schritt. Politisch tut sich, was die Haltungsbedingungen und den Tierschutz in der Landwirtschaft angeht leider nicht viel. Natürlich ist es schwierig im Label-, Siegel- und Zertifizierungswald noch ein neues Label zu »pflanzen«. Ich hoffe aber, dass dieses schnell in weiten Teilen der Bevölkerung bekannt wird und sich Konsumenten, wenn sie denn schon Fleisch essen, dann wenigstens für das Premiumzertifizierte entscheiden und so auch Druck auf Produzenten und die Politik ausüben. Lieber weniger und seltener dafür aber besser!

Weitere Informationen zu dem Label: www.tierschutzbund.de
Bericht der WELT zu dem Tierschutzlabel: www.welt.de
Bei NEULAND Fleisch kann man jetzt schon einen Eindruck davon bekommen, wie eine premiumzertifizierte Haltung aussehen wird: www.neuland-fleisch.de