Aufreger der Woche: Warum bin ich als Vegetarier immer noch exotisch?

Ich bin jetzt seit ca. 17 Jahren Vegetarier. Ich habe damals mit 13 oder 14 Jahren aufgehört Fleisch zu essen. Endgültiger Auslöser war, soweit ich mich erinnern kann, eine Dokumentation über Tiertransporte. Da war für mich klar: So etwas will ich nicht unterstützen und ich habe Fleisch und Fisch eh nie wirklich gern gemocht.

So besonders begeistert waren meine Eltern nicht von der Idee, zumal mein kleiner Bruder gleich gesagt hat, dass er mitmacht (er ist ebenfalls bis heute Vegetarier) aber sie haben es akzeptiert. Meine Oma war extrem schockiert und hat uns schwere Mangelerscheinungen und was weiß ich nicht noch alles prognostiziert und daraufhin gab es bei ihr zu jedem Essen Eier (egal ob es passte oder nicht).

Ich bin also schon lange (seit Kinderzeiten) überzeugter Vegetarier (zeitweise sogar Veganer) und lebe immer noch. Wahnsinn! ;-)

Was mich wirklich ankotzt ist, dass ich in bestimmten Kreisen immer noch der Exot bin, für den es mal wieder eine Tofu-Extrawurst geben muss. Dabei sollte es eigentlich andersrum sein: Fleischessen sollte wieder besonders sein!

Fleisch zu essen, insbesondere viel und billiges, ist einfach nur dumm. Hier noch mal einige Fakten aus dem Pressetext von Arte/Deutschland zu der Sendung »Dürfen wir Tiere essen?« vom 27.03.2012:

Der durchschnittliche Deutsche isst in seinem Leben über 1000 Tiere.
Es werden 16 Kilogramm Getreide benötigt, um 1 Kilogramm Fleisch zu produzieren.
In einem Kilo Fleisch stecken rund 15.500 Liter Wasser – damit könnte man ein Jahr lang täglich duschen.
18 Prozent der Treibhausgase kommen aus der Landwirtschaft, davon wiederum 80 Prozent aus der Tierzucht.
Hinzu kommen Bodenerosion, Wassermangel und Trinkwasserverseuchung.
UND: TIERQUÄLEREI.

Und ja ich gebe zu, dass ich mich als Vegetarier Fleischessern gegenüber moralisch überlegen fühle (und es auch bin).

Ich wünsche mir, dass eine vegetarische Lebensweise endlich normal wird* und zukünftig die Fleischesser die Exoten sind.

*Zum Teil ist es ja zum Glück auch schon so: Bei der Karma Konsum Konferenz gab es zum Beispiel nur vegetarisches Essen und zwar ganz selbstverständlich!